Frankreich: Epson wegen geplanter Obsoleszenz verklagt.

Die französischen Organisation “Halte à l’Obsolescence Programmée” (HOP), zu Deutsch “Stopp der geplanten Obsoleszenz”, hat Druckerhersteller generell wegen Betrugs verklagt. Die beim Oberstaatsanwalt des “Tribunal de Grande Instance” in Nanterre – eine dem deutschen Landgericht vergleichbare Instanz – eingereicht. Die Klageschrift richtet sich in erster Linie gegen Epson.
aber andere führende Druckerhersteller werden ebenso angegriffen.  Die Aktivisten begründen das mit den geringen personellen und finanziellen Ressourcen, die ihnen zur Verfügung stehen. Sie betonen jedoch, dass die nach Auffassung von HOP  illegalen Praktiken von EPSON, offenbar auch bei Canon, HP und Brother, den drei anderen, großen Anbietern in Frankreich,  zu finden sind. Alle vier Hersteller würden falsche Angaben über die Lebenszeit von Patronen und Kartuschen machen und die Benutzung kompatibler Verbrauchsmaterialien verhindern oder zumindest über Gebühren erschweren. Diese Praxis ist nach Ansicht von HOP nicht mit dem Kartellrecht verenbar.  Mehr…Und auf der Website von HOP (Halte Obsolescence Programmee) in Französisch.  

HOP hat ein umfangreiches Dossier vorgelegt, mit dem es seine Behauptungen belegt und weist darauf hin, dass die Missstände, die HOP beklagt, die ganze Branche betreffen – nicht nur EPSON.

Hier geht es zur Dokumentation (französisch).  

Und hier kann die Klageschrift heruntergeladen werden.

Christine Ax

Leave a Reply Text

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.