Stefan Ebelt

Base

Name

Stefan Ebelt

Keine Antwort zu “Stefan Ebelt

  • Torsten Scherer
    4 Jahrenvon

    Finde ich toll, was Ihr macht! Es wäre schön, wenn Rechtsvorlagen erstellt werden könnten,
    nachdem Vorschriften für die Unternehmen erzeugt werden, die Waren so herzustellen, daß sie nachhaltig sind, lange halten und reparierbar sein müssen.
    Vielleicht helfen dazu auch Petitionen an den Bundestag und Eingaben in Bezug auf die Handelsabkommen mit USA, Kanada, China, Indien etc.
    Ein nachhaltiges Ressourcenmanagement muß für alle ein Ziel sein und bleiben,
    denn unser Planet und auch unsere finanziellen Mittel sind endlich.

    Danke für Eure Arbeit, Ihr seid meine Helden!

    Liebe Grüße

    Torsten Scherer

    • Christine Ax
      3 Jahrenvon

      Lieber Torsten, wir finden die Diskussion des Repair Actes sehr spannend und wichtig und überlegen grade, wie man so etwas in Deutschland oder für die EU auch in Bewegung bringen könnte. Gruß Christine Ax

  • Gerd Brucker
    4 Jahrenvon

    Hallo..
    tolle Initiative. Ergaenzend sollte die Garantie der Produkte erheblich angehoben werden. Hersteller wuerden dann zumindest so produzieren, dass eine kostenguenstige Reparatur moeglich ist.
    Hab meinen Kuehlschrank schon zweimal repariert….und werde dies auch noch so lange machen….bis ich ueberzeugt bin, das ein neuer wesentlich wirtschaftlicher laeuft. Was mich in letzter Zeit auch stoert sind die Lampen mit oled Leuchtmitteln. Die Leuchtmittel sind dabei nicht mehr austauschbar. Auch keine gute Entwicklung….haben sich das wohl von Apple mit dem kaum mehr austauschbarem Akku abbesehen.
    In jedem Fall alles Gute
    Gerd

    • Christine Ax
      3 Jahrenvon

      Lieber Gerd. Danke ! Kann ich alles bestätigen. Wir überlegen derzeit ein Recht auf Reparatur zu fordern. Wir halten Euch auf dem Laufenden. Christine Ax

  • Gerd Brucker
    4 Jahrenvon

    Hallo….
    hab mir jetzt einiges von eurer HP durchgelesen. Idee: es sollte eine verpflichtende Information auf der Energieeffizienz Auszeichnung geben…die es z.B bei Kühlschränken gibt….
    z.B. “Dieses Produkt ist besonders gut/sehr gut/gut……..reparaturfaehig…
    Viele Grüße
    Gerd Brucker

  • Ein Ökosigel für Reparaturfreundlichkeit finde ich eine sehr gute Idee! Wir sollten uns schon an Bedingungen überlegen, die erfüllt sein müssen.

  • motoapk I love it
    3 Jahrenvon

    Very good blog.Really thank you! Really Great.

  • danke für informationen

  • Hallo! Danke, sehr spannende Argumentationslinien. Könnten Sie bitte eine Quellenangabe zur der „Verdienstlichungs“ -strategie von Schmidt-Bleek und Walter Stahel machen?

  • Guten Tag,
    oben stehen “… dass von 307 Verkaufsorten (stationär und online) aller Art 248 Verkaufsarte, also 62,5 %, das Gesetz nicht angemessen umsetzten …”.
    62,5 % von 307 wären 192 Verkaufsorte. Welche Zahl ist richtig?
    MfG

    • Liebe Frau Müller, danke für die aufmerksame Lesearbeit. Es waren 397 Verkaufsorte .. erklärt das die Differenz? MfG Christine Ax Hier der O-Ton: Sur les 397 établissements contrôlés (grands magasins spécialisés, supermarchés, magasins de détails, d’occasion, sites Internet), des anomalies ont été constatées dans 248 d’entre eux, soit 62,5%. “Les taux d’anomalies les plus élevés concernent les sites internet (52%) et les commerces de détail spécialisés (31%). Les [grands magasins spécialisés] en électrodomestique ont un taux d’anomalie plus faible (21%) suivis par les autres grands magasins spécialisés (25%) et les [grandes surfaces alimentaires] (26%)”, indique la DGCCRF. Au total, 140 anomalies ont été constatées sur les garanties légales (défaut d’information, informations confuses) et 126 sur la disponibilité des pièces détachées (information manquante, peu précise…). Sur ce dernier point, la DGCCRF a distribué 154 avertissements réglementaires, 93 injonctions, 6 procès-verbaux d’infraction et 16 procès-verbaux d’amendes administratives.
      Quelle: https://www.actu-environnement.com/ae/news/reparation-disponibilite-pieces-detachees-garantie-legale-droit-consommateur-27526.php4

  • Das wirft natürlich kein positives Licht auf Samsung, dennoch muss ich sagen, dass ich bislang mit dem S8 doch sehr zufrieden bin. Letztendlich muss man es einfach einmal ausprobieren.

    • Hallo Herr Bauer, das freut mich für Sie. Hoffentlich bleibt es so. Denn das S8 ist doch erst in diesem Jahr auf den Markt gegangen. Warten wir also einmal ab, wie sich Samsung weiter verhält. Wir hoffen sehr, dass die Hersteller in diesem Punkt dazulernen. Wir können und werden uns mit der aktuellen Handhabung der ET-Frage und dem heutigen Niveau der Reparaturfreundlichkeit und Nachrüstbarkeit (Akkus, Updates) nicht zufrieden geben. Aus Gründen des Verbraucherschutzes und vor allem auch des Umweltschutzes. Herzlichen Dank für Ihren Kommentar. Wir freuen uns über jede Meinung. Christine Ax

  • Ich möchte in allen Lebensbereichen nachhaltiger leben und deshalb auch Haushaltsgeräte nicht sofort zu entsorgen. Eine Reparatur ist oftmals zwar leider fast teurer als ein neues Gerät, aber die Berge an Elektromüll sind wirklich erschreckend! Sollte doch einmal wirklich nichts mehr zu machen sein, werde ich – wie vom Bundesamt empfohlen – auf qualitativ hochwertige und energiesparende Produkte achten.

  • Friedrich Kersting
    1 Jahrvon

    Die Bundesregierung muss jetzt in Brüssel handeln.

  • so Freude;
    habe mal eine Liste Handy Reparatur in Berlin angefangen, siehe
    https://lokale-suche.jimdo.com/computer-service/smartphone-reparatur/
    viele Grüsse
    Jürgen

  • Das ist ein interessanter und brauchbarer Artikel.

  • Ido Beting
    3 Monatenvon

    Es gibt so viele Dachschäden, gerade auch in oberen Etagen -da sollte das Recht auf Reparatur selbstverständlich sein! Gerade auch aus Gründen der Selbsterhaltung!

  • Das darf sich nicht nur um Haushaltsgeräte handeln!
    Wieviele Drucker muß ich noch ÜBERTEUERT kaufen, weil mit Schummelsoftware,
    reparaturnotwendigkeit vorgegaukelt wird!
    Und da machen alle mit, ganz besonders China, Vietnam, Phillipienen, Malaysia……

  • Bautz 4782
    3 Monatenvon

    Nicht die Vernunft, die Gier war es, die Obsoleszenz ins Leben gerufen hat. Und denen, die sie auf perfide Weise fortführen, ist die Menschheit egal. Geschützt werden sie dabei durch das System. Solange zugelassen wird, dass Gesetzesvorlagen von Bütteln der Wirtschaft geschrieben werden, wird sich daran auch nichts ändern. Es sei denn, wir ersticken vorher an all dem Dreck, der nicht mehr gebraucht wird.

  • Reinhard Müller
    3 Monatenvon

    In der Mangelwirtschaft der DDR war Reparatur das notwendige. Jetzt in der Überflußgesellschaft ist wegschmeißen das Normale. Beide Wirtschaften haben also Probleme. So mußte jetzt das Recht auf Reparatur erkämpft werden. Danke! Besser wäre eine Pflicht zur Reparaturfähigfkeit! Noch besser ist eine gute Besteuerung: Arbeit, mindestens Reparatur-Arbeit , niedrig besteuern und zugleich Rohstoffe hoch besteuern!
    Als Anfang würde ich es begrüßen, wenn in jeder Stadt ein oder mehrere Rparatur-Cafes eingerichtet werden könnten.

  • Reinhard Roesner
    3 Monatenvon

    Wunderbar! Ich habe mich schon oft geärgert, das man Gegenstände entsorgen muß, nur weil ein kleines Teil defekt ist, oder man eine größere Komponente für viel Geld kaufen muß. Da sehe ich bei der Elektronik großen Handlungsbedarf. In einer Platine ein kleines Teil auszuwechseln ist heute unmöglich, oder wirtschaftlich nicht vertretbar. Wer will als Verbraucher für eine kleine Reparatur den halben Preis eines Neugerätes bezahlen?
    In der Herstellung und Montage ist es billig aber im Falle einer Reparatur unmöglich bis unbezahlbar.

  • Gerhard Hellwig
    3 Monatenvon

    Wie erkenne ich in Zukunft Produkte mit einer längeren Reparaturfähigkeit?

  • Am Samstag, den 26. September ist es soweit! Die Jusos Ried und Edinger Warenhaus GmbH laden erstmals zu einem Repaircafe in Lampertheim (Sudhessen) ein. Das Repair Cafe Tirol ist die Dachgesellschaft aller Repair Cafes in Tirol und erster Anlaufpunkt fur neue Initiativen.

Trackbacks & Pings